DIGITALE VOLUMEN TOMOGRAFIE (DVT)

 

Die heute in der Zahnmedizin verwendeten Röntgengeräte nutzen die digitale Röntgentechnik um möglichst schonend die diagnostischen Daten zu gewinnen. So entspricht die Strahlenmenge einer Kieferübersichtsaufnahme (Panoramaaufnahme oder Orthopantomogramm) nur etwa 10 % der natürlichen Strahlendosis, der ein Passagier bei einem Flug von Frankfurt nach Chicago ausgesetzt ist.

 

Das schonende röntgendiagnostische Verfahren mittels Dvt ermöglicht die dreidimensionale Vermessung der Kiefer- und Gescihtsknochen und somit eine exakte Planung vo Implantatpositionen bzw. von rekonstruktiven Maßnahmen im Bereich der Kiefer. Durch diese Untersuchung können die chirurgischen Eingriffe präzise und zuverlässig durchgeführt werden. Das Risiko einer Schädigung von Nervkanälen und anatomisch bedeutsamen Strukturen wird dadurch auf ein Minimum reduziert.