Kinderzahnheilkunde

 

Zahnpflege fängt schon bei den Kleinsten an.

Milchzähne haben eine wichtige Aufgabe. Sie halten die Stellung für die bleibenden Zähne. Zahnfehlstellungen, verursacht durch Daumenlutschen oder Schnuller, können ebenso zu schiefen bleibenden Zähnen führen, wie der frühzeitige Milchzahnverlust.

Auch Karies am Milchzahn bedeutet eine hohe Ansteckungsgefahr für die nachkommenden Zähne. Daher sollte die Zahnpflege schon mit dem ersten Zahn beginnen. Gesunde Ernährung und Zähneputzen sind dabei ebenso wichtig wie der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt. Denn durch den frühzeitigen Beginn mit der Kontrolle wird das Mundaufmachen zu einer Selbstverständlichkeit.

 

Da Kinder viel toben kann es immer wieder zu Stürzen kommen, bei denen im schlimmsten Fall Zähne abbrechen oder ausfallen. Auch in solchen Situationen sollte direkt der Zahnarzt aufgesucht werden.

Wenn ihr Kind eine Kontaktsportart wie z.B. Hockey oder Fußball ausübt, sollten Sie daher ab dem Durchbruch der bleibenden Frontzähne über einen Sportmundschutz ("mouth gard") nachdenken. Empfehlenswert: "Dento-safe" (Zahnrettungsbox zur zeitlich begrenzten Aufbewahrung des Zahnes und von Zahnbruchstücken) - in jeder Apotheke oder bei ihrem Zahnarzt erhältlich - zu hause aufbewahren.

 

In einer Kinderzahnarztpraxis soll der Besuch auch Spaß machen. Spielerisch und dem Alter und Verhalten des Kindes angepasst kann den kleinen Patienten so frühzeitig der Weg zu gesunden und strahlenden Zähnen bereitet werden.

 

"Jedes Kind ein Zahn?" - Die Schwangerschaft

Bereits in der Schwangerschaft sollte man auf die ausgewogene Ernährung achten. Fluoridaufnahme (Fluoride sind Bausteine für den Zahnschmelz) durch Fluoridhaltie Salz und Mineralwasser sind empfehlenswert. In diesem Zeitraum kann es durch die Hormonumstellung zu erhöhtem Zahnfleischbluten kommen, gerade deshalb ist die Mundhygiene besonders wichtig.

 

"Die Ersten" - Das Milchgebiss

Milchzähne sind wichtige Platzhalter für die bleibenden Zähne, der vorzeitige Verlust führt zum Engstand und zur Verlagerung der nachfolgenden Zähne.

 

ab dem 5. - 6. Lebensmonat: Sobald der erste Milchzahn durchgebrochen ist mit Wattestäbchen putzen.

ab dem 1. Lebensjahr: kann mit einer Zahnbürste geputzt werden. Kinder sollen selber putzen, so bald es geht, die Eltern sollen jedoch nachputzen.

 

Weitere Tipps:

- Kariesbakterien können von der Mutter auf das Kind übertragen werden. Deshalb den Schnuller vom Kind nicht ablecken sondern abspülen.

- Dauerndes Nuckeln an der Flasche vermeiden

- Süßes reduzieren - gesunde Zwischenmahlzeit anbieten (z.B. Obst)

 

Das bleibende Gebiss

Bei den Jugendlichen ist eine gute Mundhygiene (2 mal täglich Zähneputzen plus Zahnseide), halbjährliche zähnärztliche Kontrollen, Fissurenversiegelung und Fluoridierung mit Gels empfehlenswert.

 

Wie die Kinder Ihre Zähne richtig putzen

Empfohlen wird die KAI - Methode. Zuerst werden die Kauflächen gebürstet. Danach die Außenflächen und dann die Innenflächen. Die Uähne sollen mit kleinen runden Bewegungen geputzt werden.

 

- K - Hin und Herbewegung der Zahnbürste auf der Kaufläche

- A - Putzen der Außenflächen mit großen Kreisen, dabei dei Zähne zusammen beißen lassen.

- I - Putzen der Innenflächen mit kleinen Kreisen

 

Der 1. Zahnarztbesuch

Wenn die Eltern einen Kontrolltermin haben, sollten sie die Kinder von klein auf mitnehmen um die Umgebung kennen zu lernen. Das Kind sollte die Möglichkeit haben spielerisch sich mit der Umgebung, den Instrumenten, dem Personal und der Behandlungseinheit bekannt zu machen. Damit wird eine Vertrauensbasis aufgebaut um eine spätere Behandlung durchführen zu können.