Parodontitis

 

Ursachen der Parodontitis

 

Parodontitis ist eine weit verbreitete Erkrankung, die das Zahnfleisch und die Haltestrukturen des Zahnes (Parodont = Zahnhalteapparat) angreift. Ursache sind Bakterien, die sich in dem Raum ansammeln, in dem Zahn und Zahnfleisch aufeinandertreffen. Diese Bakterien müssen durch regelmäßiges und gründliches Zähneputzen entfernt werden. Nicht gründlich entfernte bakterielle Beläge schädigen das Zahnfleisch.

Das Zahnfleisch, das im gesunden Zustand eng am Zahn anliegt, beginnt sich vom Knochen zu lösen. Bakterien dringen in diese Bereiche ein, und es bilden sich sogenannte Taschen, die nur noch schwer zu reinigen sind. Funktionsstörungen im Kausystem, Störungen im allgemeinen Stoffwechsel, Stress, Alkohol, Nikotin sowie mechanische Traumata können den Krankheitsverlauf ebenfalls negativ beeinflussen.

Die Zahnfleischentzündung (Gingivitis) ist das Vorstadium der Parodontitis, das Zahnfleisch ist leicht gerötet und geschwollen und es blutet leicht. Bleibt dieses Vorstadium der Entzündung unbehandelt, kommt es oftmals zu einer Zerstörung der Fasern, die die Zähne im Kncohen verankern, der Parodontitis. Der Kncohen, der den Zahn umgibt, wird langsam zerstört. die Folge ist der Verlust eines oder auch mehrerer Zähne. 

 

Behandlung

 

Ind er Behandlung von Erkrankungen des Zahnhalteapparates ist es unbedint notwendig, nicht nur die Symptome zu bekämpfen, sondern auch alle Ursachen und erkrankungsfördernden Faktoren zu erkennen und abzustellen.

Zunächst werden Zähne und Gebisssystem einer genauen Untersuchung unterzogen, um festzustellen, welche Form der Parodontitis vorliegt. Danach besprechen wir mit unseren Patienten die optimale Therapieform. Bei rechtzeitigem Eingreifen kann ds Fortschreiten der Erkrankung meist zu Stillstand gebracht werden. Hauptziele sind die Beseitigung aller Entzündungen, eine Schaffung optimaler Hygienischer Verhältnisse im Mundraum und die Verhütung von akuten Wiedererkrankungen.